XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX" width="0" style="display:none;visibility:hidden">

Jesusnachfolge

Nachfolge • Geistliches Leben • Gebet
Gütergemeinschaft • Glaube • Umkehr

Jesusnachfolge

Mit der Nase in Richtung Sonnenaufgang sinken

10. August 2017 von

Reepicheep of Narnia
Riepischiep: Maus mit Mut

Bisweilen muss jeder Erwachsene wieder auf Märchen zurückkommen. Zumindest ich stelle das immer wieder fest. Kaum etwas kann uns besser einen Schuss Mut oder einfach nur Vergnügen spenden wie ein Märchen.

Ich liebe besonders die Narnia-Reihe von C. S. Lewis mit ihren vom Evangelium inspirierten Motiven des Kampfes zwischen Gut und Böse. Neulich griff ich wieder einmal zu der Reise auf der Morgenröte und schöpfte neue Motivation aus den Worten einer Maus.

Riepischiep ist kein gewöhnliches Nagetier, sondern ein ritterlicher Recke im Gefolge Aslans, des mächtigen Löwen. Sein ganzes Leben lang war sein tapferes Herz von dem Verlangen beseelt, Aslans Land zu erreichen. Diese Sehnsucht inspiriert ihn dazu, mit auf die Entdeckungsreise des stolzen Schiffes Morgenröte zu gehen, die ihn bis an den Rand der bekannten Welt und in Reichweite des heiligen Landes Aslans führen wird, das niemand wahrhaft kennenlernen kann, ohne seine Grenze zu überschreiten.

„Meine eigenen Pläne stehen fest“, sagt Riepischiep zu seinen Schiffskameraden. „Solange ich kann, werde ich auf der Morgenröte nach Osten segeln. Wenn sie zurückbleibt, paddle ich in meinem Weidenboot weiter nach Osten. Und wenn dieses sinkt, schwimme ich mit meinen vier Pfoten ostwärts. Und wenn ich nicht mehr schwimmen kann, ehe ich Aslans Land erreicht habe, oder wenn ich mit einem gewaltigen Wasserfall über den Rand der Welt geschossen bin, werde ich mit meiner Nase in Richtung Sonnenaufgang auf den Grund sinken.“

So ist es oft im Leben eines Jüngers Jesu. Wir haben ein Ziel, eine Vision, und wir machen uns auf, ihr zu folgen. Jesus sagt, wir sollen zuerst nach dem Reich Gottes trachten, ihm folgen, was immer es auch kosten mag, und alles für ihn hingeben. Und das trotz Krankheit oder anderer Hindernisse, die sich uns in den Weg stellen. So segeln wir dem Ziel entgegen, seinem Reich.

Im Leben wie im Märchen kann es sein, dass wir unsere Reise auf einem tüchtigen, wohlbemannten Schiff beginnen; dann geht es allein weiter in einem kleinen Boot; und schließlich treiben wir im Wasser. Doch am Ende, wenn wir nicht mehr schwimmen können – ja, wenn wir all unsere Kraft verbraucht haben –, werden wir mit der Nase in der richtigen Richtung hinabsinken. Und unser Glaube gibt uns auch die Gewissheit, dass wir nichts zu fürchten haben, wenn dieser Moment kommt, denn Jesus wird seine Hand ausstrecken und uns packen, so wie er auch Petrus rettete, als er auf dem Wasser ging und ihm der Mut versagte.

Als ich Lewis’ Buch niederlegte, fühlte ich mich gestärkt durch die Entschlossenheit und den Weitblick eines kleinen, aber tapferen Mäuserichs, der seinen Blick auf den Siegespreis richtete und sein Ziel erreichte. Mit neuem Mut begegnete ich den Herausforderungen des Tages – und dasselbe wünsche ich Euch.

Kommentare

Über den Autor

Randall Gauger with his wife, Linda

Randall Gauger

Randall Gauger ist ein Bischof der Bruderhofbewegung in den USA. Er wohnt mit seiner Frau Linda auf dem New Meadow Run...

Biografie lesen
Alle Autoren anzeigen

Bleib in Kontakt

mit dem kostenlosen Voices Blog Newsletter!

Leseempfehlungen

Alle anzeigen

Das könnte dich auch interessieren

Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Sag uns, was du darüber denkst

Bitte benutze das Formular, um uns zu sagen, was du denkst * Kommentare werden moderiert