XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX" width="0" style="display:none;visibility:hidden">

Jesusnachfolge

Nachfolge • Geistliches Leben • Gebet
Gütergemeinschaft • Glaube • Umkehr

Jesusnachfolge

Warten auf Jesus

24. November 2017 von

„Damals wohnte in Jerusalem ein Mann namens Simeon. Er lebte nach Gottes Willen, hatte Ehrfurcht vor ihm und wartete voller Sehnsucht auf den Retter Israels. Der Heilige Geist ruhte auf Simeon, und durch ihn wusste er, dass er nicht sterben würde, bevor er den Christus, den vom Herrn gesandten Retter, gesehen hätte.“
Lukas 2,25-26

Simeon im Tempel

Wie lange wird Simeon gewartet haben? Wie kann man überhaupt lange auf etwas oder jemanden warten, wenn man nur eine Ahnung von dem hat, worauf man wartet, und keine Ahnung davon, wie lange es dauern wird?  
Alles scheint schneller zu werden, und Warten fällt uns immer schwerer. Kommen wir dann auch schneller zu Jesus, weil wir so viel zu tun haben, dass Warten für uns einfach keine Option mehr ist? Oder rasen wir einfach nur immer schneller im Kreis, geblendet vom Glanz der Welt, betäubt von ihrem Lärm? 
Als ich diese Zeilen von J. Heinrich Arnold las, hatte ich den Eindruck, dass er – wie Simeon – wusste, dass weniger wirklich mehr ist. Und dass wir alles empfangen können, wenn wir bereit sind, alles loszulassen:

„Gott ist tief im Herz jedes Menschen verborgen, den wir alle sind ‚in seinem Bild‘ geschaffen. Wenn wir mit einem kindlichen Glauben daran glauben, sollte es uns nicht schwerfallen zu hören, dass es seine Stimme ist, die uns aus der Dunkelheit in die Freiheit und ins Licht ruft. Aber wie sollen wir in dem ganzen Gewirr der Stimmen, die um unsere Aufmerksamkeit werben, die innere Stille finden, die wir brauchen, um ihn zu hören?
In einem Gedicht meines Vaters klingt diese Frage an, und er spricht als Antwort darauf von seinem Verlangen, Gott „hingegossen" zu sein, „stille haltend“ auf ihn zu warten. Diese Stille hat Meister Eckhart „Abgeschiedenheit“ genannt – eine tägliche Notwendigkeit für jeden Christen.
Abgeschiedenheit bedeutet, dass wir alles loslassen: Sorgen über Arbeit, Freizeit, Freunde und Familie, außerdem Nachrichten, Sport, alle praktischen Probleme, auch alle Ablenkungen durch unsere Pläne für die Zukunft. Abgeschiedenheit bedeutet, in Stille vor Gott zu stehen, so dass wir sein Wirken in unserem Herzen vernehmen können.“

Vor Kurzem ist J.H. Arnolds Biografie auf Deutsch erschienen. Bei uns gibt es zur Zeit kostenlose Freiexemplare.

Kommentare

Bleib in Kontakt

mit dem kostenlosen Voices Blog Newsletter!

Leseempfehlungen

Alle anzeigen

Das könnte dich auch interessieren

Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Sag uns, was du darüber denkst

Bitte benutze das Formular, um uns zu sagen, was du denkst * Kommentare werden moderiert